Oscar kocht

Restaurant

Oscar Germes-Castro ist ein Künstler. Ob hinter der Kamera für einen Kurzfilm, als Musiker oder als Koch – die künstlerische Note verleiht seinem Tun die richtige Würze. Essen ist für ihn ein Erlebnis. Schon früher, als er noch geheime „Food-Conspiracy“-Koch-Treffen veranstaltete, waren die Locations durchaus filmtauglich: Sein „Guerilla Cooking“ brachte zum Beispiel Baustellen oder Ateliers zum Sieden.
Den Geist der Feinschmecker-Verschwörung sollte auch das neue Lokal atmen.


Der passende Rahmen wurde in einer ehemaligen Uhrmacher-Werkstatt gefunden. Acht Gäste treffen sich an einem Tisch. Wer das ist und was serviert wird bleibt eine Überraschung. Dieser performativ-kulinarischen Aufgabe mit dem richtigen Raumrezept zu begegnen, wird zur besonderen Herausforderung.


Der kleine Ort aus der Jahrhundertwende wird erst gründlich befreit. Nachdem alter Zierrat entfernt ist, werden Wände und Decken gewaschen und wieder gewaschen. Unter den Spuren vieler Jahre offenbart sich Elementares: alte Wandmalereien, die dann restauriert und konserviert werden.


Mit dem neuen, weiß lackierten Stahlblechkörper und den glatten, geölten Holzoberflächen entsteht eine Hybridpatina, die die neue Bespielung der Räumlichkeiten unterstreichen kann. Die Skulptur entwickelt sich um die bestehende Panzerglasscheibe herum, kündigt die Veränderung in der Häuserzeile an und leitet von der Straße ins Innere, wo sie zur Bühne des Maestro, sowie zum Bänklein für Wartende wird.


Der Maestro steht am Herd, werkelt und erklärt. Das Kochen wird hier zum Kino, die Gäste zu Akteuren.
Oscar kocht! – ein elementares Erlebnis.

Kategorie:      Gewerbe, Restaurant
Nutzfläche:    50m²
Zeitraum:       2014
Ort:                 Defreggerstrasse, Innsbruck
Klient:             Oscar Germes-Castro


Publikation:
NEXTROOM
lobende Erwähnung „Neues Bauen in Tirol“ 2015

aut: info, Nr. 1/2015, „small is beautiful“ von Rainer Köberl

Architekturmagazin „ARCH“, Adler, 1/2015

Statik: Aste Weissteiner
Konsulenten: Rainer Höck, Baubiologie
mit: Arch. Teresa Stillebacher


Nachweise:

Bild: Günter Richard Wett
Text: Christian Dummer


ARCHITEKTUR